SAC Bergwanderung Val de Moiry und Bisse de Sarrasin (24./25.9.2021)

Treffpunkt: Bahnhof Zweisimmen um 06:30 Uhr

Tourenleiterin: Andrea Krieg

Teilnehmer: Ruth und Fritz Dubach, Ursula Hählen, Beat Schmid

Mit der Bahn fuhren wir von Zweisimmen via Spiez und Visp nach Siders, hier
stiegen wir aufs Postauto um. Kurz nach 10.00 Uhr kamen wir beim Restaurant auf
der Staumauer vom Lac de Moiry an. Draussen auf der Terrasse genossen wir
zuerst kurz im Schatten dann bei Sonnenschein als Stärkung einen Kaffee. Etwas
vor halb Elf starteten wir unsere Wandertour. Zuerst über die Staumauer dann
Richtung Süden mit angenehmer Steigung auf einer Naturstrasse zur Alpage de
Torrent. Nach einer Kurve ging`s nun in der Gegenrichtung hinauf nach Le Gros
Ché. Während einer kleinen Rast nahmen wir eine kleine Zwischenverpflegung ein.
Etwas steiler stiegen wir nun auf den Basset de Lona (2790müM). Bei unserer
kleinen Pause sahen wir, dass das Empfangskomitee schon auf dem Gipfel stand.
Ungefähr um 13.00 Uhr erreichen wir den Ché de Mareinda (2904müM). Die
Steinböcke sind auf der Schattseite etwas abgestiegen, aber nicht mehr als 20
Meter. Bei strahlendem Wetter konnten wir die Aussicht geniessen und unsere
älteren Teilnehmer/innen kannten jeden Grat und Gipfel den sie in jungen Jahren
bestiegen haben. Während unserer Mittagspause haben sich die Steinböcke auf
dem Gipfelweg wieder «breitgemacht». Somit mussten sie nochmals aufstehen
um uns den Weg hinunter zum Basset de Lona frei zu machen ! Relativ zügig
marschierten wir hinunter zum Lac de Lona östlich am Pointe de Lona vorbei nach
Les Crêts. In etwas gemütlicherem tempo ging`s weiter an Heidelbeerstauden
vorbei zur Gondelbahnstation Bendolla. Nach Grimentz hinunter fuhren wir mit der
Gondelbahn. Neben der Talstation dieser Bahn konnten wir in einem Gartenrestaurant
den gröbsten Durst löschen. Hier verabschiedeten sich nun Fritz, Ruth
und Ursula um nach Hause zu fahren.
Für die Wanderung am zweiten Tag blieben Andrea und ich in Grimentz. Wir übernachteten
im Hotel Moiry. Am Samstag Morgen fuhren wir mit dem Bus hinunter
nach Mayoux. Ab hier ging`s zu Fuss nach Pinsec. Für unsere heutige Wanderung
an der «Bisse de Sarrasin» nach, mussten wir nun auf 1050 müM absteigen. Die
Wasserfassung für diese «Bisse» ist in einem abgelegenen Graben. Das Wasser
wird aber nicht mehr gefasst, somit ist die ganze «Bisse» ohne Wasser. Der Weg
führt nun zum grössten Teil über den alten Wasserlauf. Mit vielen Informations-
Tafeln wird die Entstehung und Geschichte dieser und auch anderer «Bisse» erklärt.
Der Weg führt weit durch den Wald. An den abschüssigen Stellen hat es rel.
breite Holzpasserellen mit robustem Geländer. Ein kurzes Stück im steilen Wald
hat`s «hangseits» ein Drahtseil. Kurz vor Vercorin geht der Weg einen breiten
Graben hinauf. Vis à vis sah man an einer Felswand noch Reste vom weiteren
Verlauf der «Bisse». Das letzte Stück des Weges nach Vercorin ist an einem
sonnigen Hang entlang wo wir zuletzt noch ins Schwitzen kamen. Aus unserer
Sicht müsste man diese «Bisse» taleinwärts laufen, man hätte die schöner Aussicht
in die Schneeberge. Von Vercorin mit der Luftseilbahn hinunter nach
Chalais, mit dem Bus nach Siders und ab Siders mit der Bahn kamen wir mit
schönen Erinnerungen zurück ins Simmental.

Der Berichterstatter: Beat Schmid

Bericht zum herunterladen: Val de Moiry

Kontakt

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen.